So soll es sein: Über Social Media nachhaltig(e) Menschen und Themen verknüpfen. So ist es gekommen: Über Twitter auf Dragos Necula gestoßen, Social Entrepreneur und Vertreiber des Ökolabels Etrican. Seine Kleidungsstücke „made in Singapor“ sind aus 100 Prozent zertifizierter Baumwolle. Kollegin hat natürlich gleich auf den Shop geklickt. Wie so oft ist auch für Etrican bei Größe L Schluss. Beim Anblick der schönen T-Shirts macht sie der Gedanke an das wohl im Vergleich zum deutschen L winzige singapurische L ein wenig traurig. Auf ihre Direkt-Tweet-Anfrage antwortet der Unternehmer umgehend: „I hope you liked our site. Etrican clothes currently come in 3 sizes, S-L. Our next collection will come in XL as well.“ Da hellte sich Kollegins Miene sogleich auf, auch, weil sie ganz angetan war vom schnellen Info-Service des Herrn Necula. Und von einem weiteren spannenden Nachhaltigkeitskontakt. Die wir alle irgendwann mal gerne miteinander verknüpfen möchten.

By | 2011-07-14T11:09:40+00:00 Juli 12th, 2010|Social Media|